Natur Camping Usedom

Naturcamp auf der schönen Insel Usedom





Das Störtebeker-Camp

Sie planen eine Klassenfahrt, eine Ferienfreizeit oder ähnliches? Dann nutzen Sie unsere Mehrbett-Holzbungalows auf einem sepraten Areal mit eigenen Sanitäranlagen und Aufenthaltsräumen. Natürlich können Sie bei uns auch Verpflegung in Form von Frühstück, Halbpension oder Vollpension buchen.

Die beheizbaren Holzbungalows "Adlerhorst" sind in L- und U-förmigen Gruppen angeordnet und bieten somit durch ihre Innenhöfe Gelegenheit zum gemeinsamen Verweilen. Jede Haushälfte verfügt über sechs Schlafplätze in Etagenbetten sowie eine Sitzecke.

Des Weiteren stehen drei Aufenthaltsräume zur Verfügung. Die Betreuer werden möglichst in 2- bis 3-Bettzimmern mit eigenem Bad untergebracht.

An zentraler Stelle des Camps befindet sich ein Sanitärgebäude mit Duschkabinen, Toiletten und Waschbecken.

Die Verpflegung findet direkt auf dem Camp statt.

Für weitere Informationen und ein individuelles Angebot fordern Sie bitte unser ausführliches Informationsmaterial an.

Basiszertifizierung QMJ

Im Sommer 2009 wurde unserem "Störtebeker-Camp" das Basiszertifikat "Qualitätsmanagement Kinder- und Jugendreisen für Unterkünfte (QMJ) verliehen. Die Kriterien hierfür sind:

Allgemeine Kriterien

  • Gewerbeanmeldungen/Satzungen
  • Allgemeine Geschäftsbedingungen
  • Baugenehmigungen/Nutzungsbedingungen aller genutzten Gebäude für Jugendübernachtungsstätten, weitere Genehmigungen z.B. Fettabscheider, Regenwasserableitung, Kleinkläranlagen, Heizungsanlagen, Lifte
  • Darstellung der Eigentumsverhältnisse (Kauf, Miete, Pacht) aller genutzten Grundstücke
  • Versicherungsschutz
  • Entsorgungsgenehmigungen/Lagerung
  • Arbeitssicherheit

Kinder- und Jugendübernachtungsstätte

  • Brandschutzkontrolle
  • Anfahrtsbeschreibung vorhanden
  • Gepflegter Zustand des Innen- und Außenbereiches der KJU: Kein Unkraut, kein Müll, Funktionsfähigkeit der vorhandenen Geräte, optischer Zustand der Geräte und Anlagen
  • Regelmäßige Überprüfung des Innen- und Außenbereiches der KJU auf Sicherheit, Ordnung und Sauberkeit. Gibt es eine Protokollliste?
  • Regelmäßige Kontrolle der Funktionstüchtigkeit der vorhandenen Einrichtungsgegenstände (Mobiliar und technische Geräte)
  • Einsatz funktionstüchtiger Heizungen bei ganzjährigem Betrieb der KJU (gilt nicht für Saisonbetrieb)
  • Ausreichende Be- und Entlüftung der Küche, Waschräume und Toiletten
  • Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung, speziell bei schlechtem Wetter im Haus wie z.B. Brettspiele in gutem Zustand, Tageszeitungen, aktuelle Zeitschriften, Bücher, Kickertisch, TV, Videos, Radio
  • Zimmerstruktur
  • Ein-/Zwei-Bett-Zimmer (Leiterzimmer)

Sanitär

  • Verfahrensweise zum Reinigen und Desinfizieren
  • fließend warm/kalt Wasser
  • Ausreichende Sanitäreinrichtungen nach geltendem Recht

Verpflegung

  • Lagerung und Zubereitung der Waren, die Entsorgung der Abfälle, Küchenhygiene; Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften zur Hygieneverordnung (HACCP-Kriterien)
  • typische Kindergetränke in größeren Gebinden erhältlich

Mitarbeiter

  • Teilnahme eines Verantwortlichen der Einrichtung an der Basisschulung "Qualitätsmanagement Kinder- und Jugendunterkünfte"
  • Aufmerksames, freundliches und hilfsbereites Personal dem Gast gegenüber, Berücksichtigung indivueller Gästewünsche
  • Diensthabenden-System bei Belegung, ständig erreichbare, kompetente Ansprechpartner für Gäste

 Informationsgebung

  • Wichtige Informationen (Hausordnung, Notrufnummern, Brandschutzordnung) sind für den Gast gut sichtbar an einem zentralen Punkt und werden bei Notwendigkeit aktualisiert
  • Belegungsplan vorhanden
  • Sicherungsschein für den Kunden vor dem ersten Geldfluss gewährleistet (§ 651 k BGB)
  • Ausreichend Informationsmaterial (z.B. in einer Mappe) über die Leistungen des Hauses (Unterkunfts-, Verpflegungsarten dazugehörige Preise, Freizeitangebote etc.) für den Gast

Programme

  • Nur bei eigenen Maßnahme (z.B. Ferienlager): Selbstverpflichtungserklärung des LJR nur gemeinnützige KJU, nur in MV
  • Nur bei eigenen Maßnahmen (z.B. Ferienlager): Nachweis eines aktuellen Erste-Hilfe-Kurses der BetreuerInnen (gewerbliche KJU)
  • Nur bei eigenen Maßnahmen (z.B. Ferienlager): Die BetreuerInnen sind im Besitz eines gültigen Jugendgruppenleiterausweises (einer JULEICA) oder können eine pädagogische Ausbildung nachweisen (nur gewerbl. KJU)
  • Ausreichend Informationsmaterial (z.B. in einer Mappe) über die Leistungen des Hauses (Unterkunfts-, Verpflegungsarten dazugehörige Preise, Freizeitangebote etc.) für den Gast

Marketing

  • Werbung der Einrichtung mit einem Hausprospekt/Katalog
  • Werbung der Einrichtung mit einer Internetpräsentation

Haus Außengelände

  • Aufenthaltsräume für Gäste

 

Quelle: www.bundesforum.de/qmj